FAQ

Häufige Fragen

 

Wenn ich selektiv entwurme, muss ich dann trotzdem jährlich gegen Bandwurm entwurmen?
Ja, wenn bei Ihrem Pferd oder ein Pferd Ihres Bestandes ein Bandwurmei gefunden wurde.

Nein, wenn mehr als 9 Pferde in ihrem Stall regelmäßig beprobt wurden und kein Bandwurmei gefunden wurde.

Bei kleineren Beständen (bzw. wenn weniger als 4 Pferde Ihres Bestandes beprobt werden) wird jedenfalls zu einer jährlichen Entwurmung geraten. Bei der Beprobung von 4-9 Pferden gibt es eine weitere Möglichkeit. Siehe nächste Frage.

Genaueres zur Bandwurmdiagnostik finden Sie hier: Bandwurmdiagnostik und -Behandlung

Man liest immer wieder, dass Bandwurm nicht sicher nachgewiesen werden kann. Stimmt das?
Es stimmt, dass Bandwürmer nur periodisch Eier ausscheiden. Bei der frequenten Beprobung eines ganzen Bestandes ist die Wahrscheinlichkeit, das sämtliche Proben falsch negativ sind aber sehr gering (ab 10 Pferden) Wenn nur wenige Pferde eines Stalles beprobt werden, muss zur Sicherheit jährlich gegen Bandwurm entwurmt werden. Alternativ gibt es ab 3 Pferden die Möglichkeit einmal jährlich eine 3-Tages-Probe zu untersuchen, wodurch die Sensitivität erhöht wird.
Sammelprobe: Bisher musste ich immer 3 Tage lang Kotproben sammeln. Warum verlangen Sie das nicht?
Neuere Studien haben gezeigt, dass es sich nicht auf die Verlässlichkeit der Proben auswirkt, daher ersparen wir Ihnen die zusätzliche Arbeit. Außerdem kann dadurch das Ergebnis der Strongyliden-Eizahl verfälscht werden, da diese rasch schlüpfen. Bezüglich Bandwurmdiagnostik kann eine 3-Tages-Probe Sinn machen. Lesen Sie dazu unsere Info zur Bandwurmdiagnostik.
Wie ist bei einem Neuzugang im Stall vorzugehen?
Es gibt 2 Möglichkeiten:

A) Einstellprophylaxe mit Moxidectin+Praziquantel und nach 14 Tagen Wirksamkeitskontrolle, danach Eingliederung

B) Erstuntersuchung (Mc Master + Sed/Flot und Larvenanzuct), wenn Behandlung notwendig Eingliederung nach Wirkamkeitskontrolle

Wir empfehlen Ihnen, sich bei uns zu erkundigen, welches Vorgehen in Ihrem Fall optimal ist.

Warum wird die Wirksamkeit nur an den Strongyliden und Spulwürmern überprüft?
Bandwürmer werden 1. nicht so zuverlässig ausgeschieden, 2. sind keine Resistenzen bekannt.
Die letzten Kotprobe war negativ, trotzdem hat nun mein Pferd Würmer ausgeschieden. Bedeutet dies, dass die Kotproben nicht zuverlässig sind?
Es gibt mehrere Gründe
Neuinfektion:
Bereits 6-8 Wochen nach einer Entwurmung können bereits wieder erwachsene Würmer vorhanden sein.

Oxyuren
Sind in Kotproben lediglich ein Zufallsbefund, da sie ihre Eier am After ablegen. Wir haben dazu eine eigene Info erstellt: Oxyuren-Info

Spulwürmer
Innerhalb der ersten 2 Lebensjahre entwickeln die meisten Pferde eine Immunität gegen Spulwürmer. In dieser Zeit kann es vorkommen, dass einzelne Würmer ausgeschieden werden, bevor sie ihre Geschlechtsreife erreichen konnten d.h. sie konnten keine Eier mehr produzieren. Diese Wurmaussscheidung ist kein Zeichen dafür, dass das Pferd “total verwurmt” ist, sondern das Zeichen einer beginnenden Immunität. Eine neuerliche Kotprobe kann hier Klarheit bringen.

Ist ein Pferd während und nach der Entwurmung ansteckend?
Nein. Eine Entwurmung lähmt oder tötet die Würmer.
Je nach Wirkstoff werden nur bestimmte Würmer oder Wurmstadien abgetötet. Wenn Würmer ausgeschieden werden, bewegen sie sich manchmal noch, aber außerhalb des Pferdekörpers sind sie nicht überlebensfähig und sterben. Selbst wenn ein Pferd einen Wurm fressen würde, würde keine Wurminfektion stattfinden, sondern der Wurm zerkaut und verdaut. Für Wurminfektionen sind bestimmte Larvenstadien notwendig. Diese infektiösen Larvenstadien entwickeln sich aus den Eiern, welche mit dem Pferdemist ausgeschieden werden. Bandwürmer benötigen dazu noch einen Zwischenwirt (Moosmilbe).
Wie funktioniert die zse?
Wir haben eine Seite erstellt, welche Ihnen genau die ersten Schritte erklärt. Erste Schritte zur ZSE
Im Downloadbereich finden Sie die Leitlinien. Darin können Sie nachlesen, wie häufig Proben einzusenden sind, damit die ZSE zuverlässig ist. Downloadbereich
Kann man auch Kotproben einsenden, ohne an der zse teilzunehmen?
Ja. Es ist jedoch zu bedenken, dass eine einmalige Probe nur eine Momentaufnahme ist. Bereits 6 Wochen nach einer Entwurmung (je nach verwendeten Wirkstoff) können bereits wieder erwachsene Würmer im Darm des Pferdes vorhanden sein. Weiters schwankt auch der Infektionsdruck der Weide. So ist dieser abhängig vom Wurmmanagement des gesamten Bestandes und von der Jahreszeit. Im Laufe der Weidesaison scheiden die Pferde ständig Wurmeier aus und somit steigt deren Anzahl. In der kalten Jahreszeit verringern sich die Neuinfektionen hingegen.
Wir haben eine ausführliche Info über sporadische Kotproben vs. ZSE erstellt.
Info zu sporadischen Kotproben
Wieviele Kotproben müssen pro Jahr eingesendet werden?
Im ersten Jahr sind 4 Proben einzusenden. Wenn Entwurmungen notwendig sind, dann ist 14 Tage danach zusätzliche eine Wirksamkeitsprobe durchzuführen. Je nach den Ergebnissen im 1. Jahr werden die Pferde in Hoch-, Gering- und schwankende Ausscheider kategorisiert und die Anzahl der Kotproben angepasst. Somit sind in den Folgejahren 2-4 Beprobungen notwendig.
Was muss ich bei der Untersuchung anfordern?
Bei der Erstuntersuchung ist immer eine SCREENINGPROBE anzufordern. Wenn die letzte Entwurmung vor mehr als 6 Monaten erfolgte, ist zusätzlich eine Larvenanzucht notwendig. Hierbei können bis zu 5 Pferde gleichzeitig untersucht werden.
Müssen alle Pferde gleichzeitig entwurmt werden?
Nein. Die ZSE basiert darauf alle Pferde individuell nach Bedarf zu behandeln. Eine gleichzeitige Behandlung fördert sogar die Entstehung von resistenten Würmern.