Wurmeier auf der Weide

 

Keine Eiausscheidung nach Entwurmung

Nach einer Entwurmung werden je nach verwendetem Wirkstoff einige Wochen keine Eier ausgeschieden, bis sich die im Pferd verbliebenen und die neu aufgenommen Eier wieder zu erwachsenen Würmern entwickeln.

Steigende Eizahl während Weidesaison

In vielen Ställen wird 2x jährlich ohne Kenntnis der Eiausscheidung entwurmt…. meist im Frühling und im Winter. Dazwischen sind die Pferde auf der Weide und scheiden munter Eier aus. Dadurch wird die Anzahl der Wurmeier auf der Weide während der Weidesaison immer größer. Manche Pferde haben eine gute Immunität gegen die Würmer und können die Eizahl niedrig halten. Bei einigen wenigen Pferden steigt die Eizahl jedoch immer höher. Diese wenigen Pferde sind es, welche die Zahl der Wurmeier auf der Weide in die Höhe treiben.

Hochausscheider identifizieren

Durch systematische Eizählung per Kotproben können jene Pferde, welche eine sehr hohe Anzahl an Eiern ausscheiden, identifiziert und passend behandelt werden.

Senkung Infektionsdruck

Eine regelmäßige Behandlung der Hochausscheider, senkt die Gesamtmenge der Wurmeier auf der Wiese und die Wurmbelastung des gesamten Pferdebestandes.

Niedrigausscheider

Durch gezielte Beprobung findet man auch jene Pferde, die ihre Eizahl immer niedrig halten können. Oftmals kann somit eine Behandlung über einen längeren Zeitraum ausbleiben.

Fazit

  • Hochausscheider werden identifiziert
    > weniger Gesundheitsrisiko > regelmäßige Behandlung senkt die Eizahl auf der Weide
  • Niedrigausscheider werden identifiziert
    > Einsparung unnötiger Behandlungen
  • Durch die Senkung des Infektionsdruckes müssen im Laufe der Zeit immer weniger Pferde entwurmt werden.
  • weniger Resistenzbildung
  • Schonung der Umwelt

 

Mai 29, 2019

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.